So trägt man Tracht! Unsere Trachten-Tipps!

Beim Kaufen, Anziehen und Pflegen beachten
Sowohl beim Kauf, beim Anziehen wie auch bei der Pflege von Dirndl und Lederhosen kann man einiges falsch machen. Deswegen verraten wir Ihnen, was man unbedingt beachten sollte.

Lederhosen – nicht nur für den Mann
Lederhosen müssen eng sitzen. Da sie sich durch die Körperwärme noch ausweiten, sollten sie sehr knapp gekauft werden. Damit trotzdem Platz für mehrere Maß Bier und ein deftiges Essen ist, gibt’s die sogenannte “Brotzeitfalte”. Da ist eine circa fünf Zentimeter breite abgenähte Falte, die als Spielraum dienen soll.
Lederhosen gibt’s übrigens nicht nur für Männer. Auch Mädels legen sich immer häufiger eine Lederhose zu, also die Hotpants-Version.

Eine Lederhose muss “gelebt” haben
Da qualitativ hochwertige Lederhosen teuer sind und trotz häufiger Benutzung sehr lange halten, werden sie in der Regel weitervererbt. Vor dem ersten Gebrauch können sie zum Schutz vor Wasserflecken und zur Verminderung der Schmutzaufnahme vorbeugend dennoch mit einem Lederbekleidungs-Imprägniermittel eingesprüht werden.
Um Schimmel zu vermeiden, sollten Lederhosen nicht in feuchten Räumen oder Plastiktüten aufbewahrt, sondern bei normaler Raumtemperatur im Kleiderschrank gelagert werden. Bitte nicht aufhängen, sondern zusammenlegen!
Nur eine Lederhose im “used look” ist eine “richtige” Lederhose. Man soll ihr also sogar ansehen, dass sie schon mehrmals getragen wurde.
Das heißt, dass Schmutz, der einmal drauf kommt, nicht unbedingt auch gereinigt werden muss. Falls doch, bitte nur mit Leder-Spezialwaschmittel.

Finger weg von scharfen Reinigungsmitteln!
Wer Flecken entfernen möchte, sollte auf keinen Fall scharfe Reinigungs- und Fleckenmittel benutzen. Staub kann auf Lederbekleidung mit rauher Oberfläche mit einer Kreppbürste oder einem Krepptuch entfernt werden.
Gebügelt werden müssen Lederhosen eigentlich nicht. Falls es doch einmal notwendig sein sollte: bitte immer auf der linken Seite bei Wolltemperatur und mithilfe eines trockenen Bügeltuchs.
Neben Flachmännern und den klassischen Haferlschuhen gibt’s als Accessoires für den Mann auch Wadenwärmer und Halstücher. Die Farbe des Tuchs kann dabei dem Dirndl der Frau angepasst werden.

Daraus besteht ein vollständiges Mädels-Outfit
Neben dem klassischen Dirndloutfit könnt Ihr, liebe Mädels, euch auch in einem schmalen Rock und einer Bluse mit einem Mieder drüber einkleiden. Vor allem beim Tragen des Dirndloutfits ist der Dirndl-BH, ein Doppelter-Push-Up-BH, jedoch ein Muss.
Die Jungs haben Wadenwärmer, die Mädels Loverly als “Schmankerl”. Man trägt sie am Knöchel und sie sehen aus wie Strumpfbänder. Doch an welches Bein kommt das süße Accessoire eigentlich? Hier verhält es sich wie mit der Schleife.
Trägt man sie rechts, ist man vergeben. Eine links gebundene Schleife bedeutet, dass man “frei” ist. In der Mitte orientiert man sich erst noch. Hinten bedeutet verwitwet.

Charivaris und Handbesticktes
Für alle, die es gerne etwas prunkvoller oder festlicher hätten, gibt’s hochwertigere Dirndl mit so genannten Charivaris, silberfarbenen Anhängern an Kettchen. Dirndl (zumindest die klassischen) sind deutlich pflegeleichter als Lederhosen. Sie können problemlos in einem separaten Beutel bei 30 Grad in der Waschmaschine gewaschen werden.